Die Königs-WG ist eine Männer WG des Marburger Bibelseminars.

Die Menschen, die dieses System maßgeblich geprägt haben sind schon seit einiger Zeit weiter gezogen und haben die schöne Zeit der Ausbildung hinter sich gelassen. Dennoch stehen wir weiterhin in Kontakt miteinander.

Doch was hat dazu geführt? Was verbindet uns? Und warum überhaupt Königs-WG?

Ursprünglich ging es darum, dass wir uns miteinander arrangieren mussten. Eine Grundsympathie war gegeben, sodass uns der Start etwas leichter viel. Einmal in der Woche haben wir uns zum WG- Abend ausgetauscht, miteinander gebetet und Gemeinschaft gehabt. Nach und nach kam allerdings das Verlangen nach einer Gruppenidentität. Wer sind wir? Worüber definieren wir uns?

Es ist so, dass uns aufgefallen ist, dass uns Sauberkeit und Ordnung ein wichtiges Gut ist, wir aber Probleme haben es umzusetzen. Es braucht jemanden der durchgreift. Es braucht jemanden mit Autorität. Wir brauchten einen König!! Dieser hat die besondere Aufgabe allen in den Hintern zu treten, die ihre Putzbereiche (die zu unserer Zeit nicht gewechselt haben, damit man weiß wers verbockt hat) nicht zufriedenstellend ausfüllen. Da das eine doofe Aufgabe ist bekommt er dafür Ruhm und Ehre. Zudem hat der König das letzte Wort, wenn es um WG-Entscheidungen geht. So haben wir uns „superpädagogische“ Putzpläne und endlose Diskussionen gespart. Die gewonnene Zeit konnten wir in die junge Blüte unserer wachsenden Freundschaft stecken.

Weiterhin gab es einen Vize-König, der ein Vetorecht dem König gegenüber hat (könnte ja sein, das ein König eine Sammlung hässlicher Lastwagen ins Wohnzimmer hängen will, derzeit zu betrachten im Flur der aktuellen Königs-WG) und die königlichen Pflichten trägt, sollte der König außer Haus sein. Dafür gebührt ihm noch heute Ruhm und Ehre. Sollten beide Könige außer Haus sein, regiert der jüngste (Junior), denn wir sind eine pädagogische Schule und die Förderung unserer Jüngsten ist wichtig!

Und so ging es weiter und weiter. Es entstand eine WG-Chronik, eine Facebook Seite und noch heute gibt es die Königs-WG, die auf immer wieder neue Art und Weise geprägt wird. Für uns, die wir den Startschuss dazu gegeben haben, ist diese Zeit voller Erinnerungen, die uns verbinden. Trotz königlicher Pflichten, putzen, Schule etc. war uns unser WG-Abend sehr wichtig. Dies war die Kernzeit unserer Gemeinschaft. Diese Zeit war geprägt von tiefen Gesprächen, Gebet füreinander und viel Blödsinn. All das lebt wieder auf, wenn wir uns wieder treffen. Es hat sich ein tiefer Respekt für die anderen Männer der WG und ihre ganz persönlichen Stärken und Schwächen entwickelt.

Wir waren und sind gemeinsam auf dem Weg. Noch heute verbindet uns eine tiefe Gemeinschaft, wenn wir uns sehen (zur Zeit hauptsächlich auf Hochzeiten). Das wichtigste für alle Bewohner der Königs-WG war und sollte aber immer der wahre König sein, der uns zu einer Familie macht! Jesus! (für alle, die sich das nicht denken können ;-))

P.S.: Liebe Grüße an die aktuelle Königs-WG. Ihr rockt!